HAVANNA 2019 – eine Retrospektíve

Liebe Freunde des NDC – hier der Link zu einer Fotodarstellung des Künstlertreffens in HAVANNA 2019.

events

Organisiert durch Monika Ehrhardt-Lakomy, die im Rahmen der Aufführung der kubanischen Inszenierung des „Traumzauberbaum“ den Künstlern diese Reise ermöglichte.

Zu Gast im Literaturclub Havanna

 

 

JUNTOS – ARTE – GEMEINSAM

500 JAHRE HAVANNA

Bilaterales Künstlertreffen in Havanna vom 13. bis 20. November 2019

 

50 Künstler machen sich im November 2019 auf den Weg zu einem bilateralen Künstlertreffen nach Havanna zum 500.Geburtstag der Stadt – setzen ein Zeichen und bauen eine Brücke von Deutschland nach Kuba.

Vom mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichneten Kinder- und Jugendtanzensemble Neuenhagen bis hin zu Musikern, Schriftstellern, Filmemachern und Vertretern soziokultureller Projekte.

Bildende Kunst:  PROYECTO HABANA 500

NDC meet Cuba – 2019

5OO JAHRE HAVANNA

Künstlertreffen zwischen deutschen und kubanischen Künstlern

Die Deutsche Delegation:

Balbach, Christine – Kuratorin
Albach, Peter – Maler
Baumgärtner, Philipp – Soziale Künste / Dokumentation ARCOS
Bendel, Beate – Keramik / Malerei
Bongartz, Peter – Social Project
Granzin-Techt, Rocco – Travestie / Malerei
Granzin, Sven – Travestie
Hass, Kaska – Modedesignerin
Häckl,Beate Marie – Liberettistin
Hornemann, Cornelia – Social Project
Jeroch, Oliver – Traumzaubergarten Bautzen
Kluge, Bärbel – Malerin
Kusel Tina – Violine (Brüssel)
Lange, Siegfried – Dolmetscher Englisch
Lee, Young Sik – Maler (Korea, Berlin)
Michelini, Valentina – Malerin (Italien)
Nadidai, Niklas – Pianist
Pallamy, Dexter – Gitarre / Violine
Schaefer Günther – Fotograf
Scheidig, Matthias – Graffiti / Airbrush
Sperl Axel & Sabine – Fotografie
Waskievitz, Gérard – Holzschnitte
Monika Ehrhardt Lakomy – Schriftstellerin, Regisseurin
Kinder- und Jugendtanzensemble Neuenhagen e.V.

 

Invitacion a artistas alemanes

Georg Albrecht – unser Ehrenmitglied – verstarb am 2. Februar 2019

Unser Ehrenmitglied Georg Albrecht – so, wie wir ihn kannten …

Ehrenmitglied Georg Albrecht verstarb am 2. Februar 2019. Mit großem Bedauern nehmen wir Abschied von unserem Ehrenmitglied Georg Albrecht. Er machte sich am 2. Februar 2019 auf seine letzte Reise. Seine Verdienste als langjähriges Mitglied des Vorstandes und für die delphische Idee halten wir in Ehren.

Die Präsidentin des NDC Germany Monika Ehrhardt-Lakomy

Der Geschäftsführende Vorstand

 

 

Symposium des Punggyeuong Weltkulturen e.V. zum Thema „Trostfrauen – eine unendliche Geschichte am 18. August 2018 im Bonner Frauenmuseum

Zum Symposium des Punggyeuong Weltkulturen e.V. zum Thema „Trostfrauen – eine unendliche Geschichte am 18. August 2018 im Bonner Frauenmuseum hat der NDC Germany e.V. einen Beitrag des Philosophen Viktor Rinteln, Düsseldorf, zum Thema „Erinnerungskultur“ und der wichtigen Aufgabe, die Kunst in diesem Zusammenhang erfüllt, vermittelt, dessen Text nachstehend eingesehen werden kann. Ebenso steht eine englischsprachige Zusammenfassung des Vortrags zur Verfügung.

Englische Version Erinnerungskultur deutsch

Englische Version

Erinnerungskultur – der Düsseldorfer Philosoph Viktor Rintelen

Erinnerungskultur

 Rede des Düsseldorfer Philosophen Viktor Rintelen

Beitrag des NDC Germany zum Symposium in Bonn am 18. August 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

herzlichen Dank, dass ich Ihnen etwas über die Erinnerungskultur vortragen darf, einen Begriff, der mir nicht nur intellektuell, sondern auch emotional wichtig ist.

Erinnerungskultur ist ein zusammengesetztes Hauptwort, ein Kompositum, dessen Grundwort – Kultur – ich durch eine Betrachtung des Bestimmungsworts – Erinnerung – erläutern und konkretisieren möchte. Das werde ich in fünf Aspekten durchführen:

– Erinnerung und Gedächtnis,

– Erinnerung und Geschichte,

– Erinnerung und Gesellschaft,

– Erinnerung und Zukunft,

– Erinnerung und Kunst.

Zunächst also zur Unterscheidung zwischen Erinnerung und Gedächtnis.

Seit der griechischen Antike wird das Gedächtnis als psychologisches Vermögen des Behaltens von Vorstellungen im zeitlichen Zusammenhang unterschieden von der Erinnerung. Diese nämlich ist nach Platon die Fähigkeit der menschlichen Seele, sich auf die vorgeburtliche Teilhabe an der Ideenwelt zu besinnen. Mit der Durchquerung der Lethe, des Flusses des Vergessens, durch die Geburt verliert der Mensch die Schau der Ideenwahrheit. Lernen bedeutet daher, sich wiederzuerinnern. So heißt dann auch Wahrheit im Altgriechischen „a-letheia“.

Halten wir fest: Wichtig für unsere Betrachtung ist, dass Erinnerung etwas mit Wahrheit zu tun hat.

Nächster Aspekt: Erinnerung und Geschichte

Denis Diderot lehrt in seiner Enzyklopädie, dass alles, was nicht der raison oder imagination zugehört, zum Gebiet der Geschichte gehört und damit der Erinnerung. Herder betont hier die Bedeutung der Sprache: Die Entwicklung der Seelenkräfte bis zu ihrer höchsten Stufe ist das Ziel der Bildung zur Humanität, die die Philosophie der Geschichte darstellt. Allerdings ist die Geschichte dieser Bildung nicht anders möglich als durch Sprache, indem sie die Erkenntnisse der Anschauung „durchs Wort dem Gedächtnis, der Rück-Erinnerung, dem Verstande, ja endlich dem Verstande der Menschen, der Tradition, einverleibt“ [1].

Halten wir fest: Erinnerung lebt in der Sprache, ohne die weder Geschichte noch Bildung möglich ist. Die Pflege der Tradition ist darauf angewiesen, dass wir mit der Sprache sorgsam umgehen.

Das Denken von Geschichtsentwürfen hat unmittelbaren Einfluss auf die politische Philosophie, die Theorie der Gesellschaft. Ich bin also beim Aspekt Erinnerung und Gesellschaft.

Der Großphilosoph des Deutschen Idealismus, G.W.F. Hegel, entwirft Geschichte als Fortschritt im Bewusstsein der Freiheit. Geschichte und Wissenschaft des erscheinenden Wissens müssen einander durchdringen. „Beide zusammen, die begriffene Geschichte, bilden die Erinnerung und die Schädelstätte des absoluten Geistes.“ [2] Der Hegelianer Karl Marx behält den Geschichtsoptimismus bei, sieht den Freiheitsfortschritt aber in der Befreiung der Wesenstätigkeit des Menschen, nämlich der Arbeit, von kapitalistischer Ausbeutung.

Die Philosophie des 20. Jahrhunderts spricht von der Geschichtslosigkeit der modernen Gesellschaft. Joachim Ritter meint, dass die Geisteswissenschaften das Organ sind, das die Geschichtslosigkeit kompensiert und derart Leben und Wissenschaft miteinander vermittelt.

Verdrängung von Erinnerungen ist für den Psychiater S. Freud eine wesentliche Ursache seelischer Erkrankungen. Mit der politischen Interpretation Freuds durch die Frankfurter Schule wird der Begriff Erinnerung als kritischer Maßstab für die Veränderung der Gesellschaft angewendet. Der Wahrheitsgehalt der Erinnerung besteht in ihrer Funktion, (Zitat Herbert Marcuse) „Versprechungen und Möglichkeiten zu bewahren, die vom erwachsenen zivilisierten Individuum zwar verleugnet … werden, die aber in seiner dämmrigen Frühe einmal erfüllt worden waren und niemals ganz dem Vergessen anheimfielen. … Die recherche du temps perdu wird zum Vehikel künftiger Befreiung“ [3]

Halten wir fest: Die politische Philosophie der Gegenwart blickt auf Ereignisse des 20. Jahrhunderts, welche den Geschichtsoptimisten ihre Argumentationsgrundlage zerstört haben. Weltkriege, Atombomben, Holocaust – statt des Reichs der Freiheit zeichnet sich globaler Schrecken ab. Die kollektive Verdrängung dieser Gefahr macht eine Gesellschaft krank.

Damit drängt sich die Frage nach der Zukunft auf.

Ernst Bloch, der Philosoph der Hoffnung, bringt den Begriff Besinnung ins Spiel. (Sie erinnern sich an Platons Konzept der sich besinnenden Seele auf der Suche nach der Wahrheit.) Erinnerung und Hoffnung, so Bloch, erscheinen von ihrem Ausfall im Vergessen her der Besinnung gleich: „Erinnerung [erscheint] als Mahnung, Hoffnung als Eingedenken; beides ist im Gewissens-[bezug], Wissensbezug auf ein Unterlassenes, Unbesorgtes, zu Besorgendes utopisch geeint.“ [4] Ähnlich äußert sich Herbert Marcuse: „In den persönlichen Begebenheiten, die im individuellen Gedächtnis neu erstehen, setzen sich die Ängste und Sehnsüchte der Menschheit durch – das Allgemeine im Besonderen. Die Geschichte ist es, die die Erinnerung bewahrt…“ [5] Marcuses Freund Th.W. Adorno gibt aber zu bedenken: „Keine Erinnerung [ist] garantiert, an sich seiend, indifferent gegen die Zukunft dessen, der sie hegt; kein Vergangenes … gefeit vorm Fluch der empirischen Gegenwart. Die seligste Erinnerung … kann ihrer Substanz nach widerrufen werden durch spätere Erfahrung.“ [6]

Halten wir fest: In der Zukunft liegt das noch nie Dagewesene, auch die Utopie einer versöhnten Gesellschaft, nach der sich die Menschen sehnen. Erinnerung kann diese Sehnsucht bewahren und damit den gegenwärtigen Gefahren trotzen.

Worin, so frage ich mich abschließend, findet Utopie ihr Medium, das sie im Bewusstsein der Menschen wach hält? Eine Antwortmöglichkeit sehe ich in der Kunst.

Seit den Tagen des Deutschen Idealismus existiert der Gedanke, dass Dichtung etwas mit Erinnerung zu tun hat. Hölderlin begreift die Tragödie als reproduktiven Akt der idealischen Auflösung ursprünglichen Lebensgefühls [7]. Hölderlins idealische Gewissheit hat sich bis heute in der Utopie bewahrt. Während frühere authentische Kunstwerke noch die Versöhnung der Menschen miteinander beschwören konnten – man denke an Beethovens Vertonung der „Ode an die Freude“ von Schiller – , ist die moderne Kunst zumeist auf einen dialektischen Umschlag im Gemüt der Rezipienten angewiesen. Man denke an den Ausdruck tiefsten Entsetzens in E. Munchs „Der Schrei“. Das Bild kann die Erinnerung des Betrachters an die Sehnsucht nach Erlösung evozieren.

Halten wir fest: Die Kunst steht ein für die Möglichkeit des Möglichen. Die Skulptur des Ehepaars Kim – Mädchenstatue für den Frieden – bildet hier keine Ausnahme.

Vielen Dank, sehr geehrtes Publikum, für Ihre Aufmerksamkeit!

 

Bibliografische Nachweise:

[1] J.G. Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit (1784-91) IX, 2 = WS 13, S.357

[2] G.W.F. Hegel, Phänomenologie des Geistes, hg J. Hoffmeister (1952), S.564

[3] H. Marcuse, Triebstruktur und Gesellschaft (1968), S. 24f.

[4] E. Bloch, Philosophische Grundfragen I (1961), S. 79

[5] H Marcuse, Der eindimensionale Mensch (1967), S. 117f.

[6] Th.W. Adorno, MinimaMoralia (1962), S. 219

[7] vgl. F. Hölderlin, Verfahrungsweise des poetischen Geistes, Werke hg. F Beissner (1961) IV,1 Das Werden und Vergehen, S.283f.

 

DELPHIC ART WALL EUROPA 2018

Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 gibt der NDC bundesweit Schulen und Einrichtungen für Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, ihre Träume, Vorstellungen und Wünsche auf die Delphic Art Wall zu bringen.

Bisher haben sich außer Berlin auch Thüringen, Hessen und NRW beteiligt an diesem auch im nächsten Jahr weiterlaufenden Projekt.

Wir dürfen gespannt sein, welche Wege die Delphic Art Wall nimmt.

Der NDC Germany ist Teil dieser Aktion, die am 4. 10. 2017 in Berlin gestartet ist.

Fit im Kopf mit Kopfrechenweltmeister Dr. Dr. Mittring

Wir freuen uns sehr, dass wir den elffachen Kopfrechenweltmeister Herr Dr. Dr. Gert Mittring in der Zeit vom 09.04.18 bis zum 30.04.18 gleich mehrmals am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium begrüßen durften! Er leitete verschiedene Kopfrechenworkshops für interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8.
„Als Mathe-Botschafter der Stiftung Rechnen möchte ich mitwirken, dem Rechnen zu der Popularität zu verhelfen, die es verdient“, so Mittring. Da wir von Zahlen umgeben sind und ohne Mathematik in unserer Welt gar nichts läuft, zeigte Gert Mittring spielerisch, dass man vor Zahlen keine Angst haben muss, Mathematik Spaß macht, es viele kleine Tricks gibt, mit Zahlen umzugehen und sich damit die Welt einfacher zu machen. So lernten die Schülerinnen und Schüler z.B. wie unsere Finger uns auch bei größeren Rechenoperationen wie beispielsweise 12*13 helfen können. ( Die eine Hand hält zwei Finger hoch für die 12, die andere drei für die 13. Man gehe von der Zahl 10*10 aus und addiere für jeden ausgestreckten Finger 10. Man erhält also als Zwischenergebnis 150. Zum Schluss addiert man dazu noch 2*3 und erhält ganz schnell das Ergebnis 156.) Das ist sowohl für den Alltag, als auch für den Mathematikunterricht eine sinnvolle Hilfestellung.
Es wurden aber auch lehrplanferne Themen behandelt. So konnte z.B. am Ende jeder Teilnehmer seine Eltern zu Hause beeindrucken, indem er den Wochentag eines bestimmten Geburtsdatums oder wichtigen historischen Ereignisses berechnen konnte. Es dauert gerade mal ein paar Sekunden zu berechnen, dass der 9. November 1989 ein Donnerstag war. Wie viele Sekunden benötigt wohl der Leser um herauszufinden welch geschichtsträchtiges Datum dies ist?
Krönender Abschluss dieser Veranstaltungsreihe, die unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan stand, war dann der große Kopfrechenwettbewerb am Montag, den 30. April 2018, mit anschließender Rechenshow von Herrn Mittring und der Siegerehrung in der Turnhalle.
Es war sehr beeindruckend, Herrn Mittrings Rechenkünste bewundern zu können. So jonglierte er spielend leicht sogar mit Zahlen die zu groß für einige Taschenrechner des Publikums waren. Verwiesen sei an dieser Stelle auch auf Herrn Mittrings Bücher: Seine Leidenschaft für Zahlen vermittelt er dem breiten Publikum in seinem Spiegel-Bestseller „Rechnen mit dem Weltmeister“ und auch in seinem Buch „Fit im Kopf“.

Mitgliederversammlung am 24. Februar 2018

Am 24. Februar 2018 trafen sich die Mitglieder des NDC Germany e.V. um neue Projekte auf den Weg zu bringen. Besonderes Augenmerk liegt in diesem Jahr auf dem Projekt „DELPHIC ART WALL“